Ivo Barnabò Micheli. Una Reise

I 2012, 50 Min.
Regie: Astrid Kofler, Helmut Lechthaler
mit: Jessica Alexandra Micheli, Sissa Micheli, Siegfried Baur, Christoph Baur, Anna Maria Engel, Carlo Micheli, Konrad Micheli, Klaus Gasperi, Benno Simma, Rudy Karneider, Karl Baumgartner, Peter Schneider, Christhart Burgmann, Wilfried Reichart, Cesare Landri
in deutscher Sprache

Monatelang war er als Filmregisseur und Drehbuchautor unterwegs, in Zügen, in Taxis, auf Dreh in Afrika, in Amerika, vor allem aber in Mitteleuropa. In seinen rund 30 Filmen beschäftigte er sich vor allem mit dem Überschreiten von Grenzen, mit Grenzerfahrungen und Grenzgängern: Er porträtierte Heinrich Böll, Pier Paolo Pasolini, Franz Kafka, Franz von Assisi, Giordano Bruno, Galileo Galilei, George Tabori, Elfriede Jelinek und nicht zuletzt den ebenfalls aus Bruneck stammenden Dichter Norbert C. Kaser.
In dieser Dokumentation steht der 1942 in Bruneck geborene und dort 2005 verstorbene Ivo Barnabò Micheli selbst im Mittelpunkt der Handlung. Erstmals veröffentlicht werden Auszüge aus seinem Tagebuch: es sind nicht etwa verschriftlichte Gedanken, sondern in allen möglichen Situationen aufgenommene Videosequenzen, oft geprägt von privaten Einschnitten. „Ivo Barnabò Micheli. Una Reise“ ist eine Collage über einen radikalen Intelektuellen, der es sich und seinen Zeitgenossen nicht immer einfach machte, ein Film über einen nachdenklichen Dissidenten, einen Anwalt der Schwachen und Ausgegrenzten, nicht zuletzt ein Film über einen Beichtvater, dem Interviewte mehr erzählten als sonst einem.

Ivo Barnabò Micheli (1942 – 2005) nacque a Brunico da padre italiano e madre austriaca e crebbe quindi, bilingue, a cavallo tra due culture. Agli inizi degli anni ’60 si spostò a Roma per studiare Lettere e filosofia e poi Sociologia presso l’Università La Sapienza. Nel frattempo fece il professore nelle scuole alto-atesine e collaborò alle “terze pagine” di varie riviste. Nel 1968 realizzò i suoi primi filmati per Il Terzo Programma della RAI e comparve come attore nel film “Discutiamo, Discutiamo” di Marco Bellocchio. Tra il 1968 e il 2011 realizzò come sceneggiatore e regista quasi 30 opere tra documentari e film lungometraggi, gran parte dei quali sia in lingua italiana che in lingua tedesca. Questo documentario ne racconta la vita e le opere, mostrando anche documenti inediti.

Programm

Das Filmprogramm in:
BOZEN        MERAN
BRIXEN        BRUNECK      NEUMARKT
SCHLANDERS    STERZING

Wochenübersicht icon_overview    PDF-Download icon_download

demnächst im Kino…

Ticket-Reservierung

nur für Vorstellungen in Bozen

Bildschirmfoto 2013-11-07 um 20.16.500471 05 90 90
MO-FR von 09.00h bis 12.00h
und von       15.00h bis 17.00h

Hier reservieren Sie Ihre Tickets Online

FILMCLUB_live

Kino_Schule

Kinderkino_web

FILMCLUB SPECIALS

Banner_Females

Freunde des FILMCLUBS

Sie schätzen die Arbeit des Filmclubs und möchten ihn in seinem Engagement für eine vielfältige Kinolandschaft unterstützen?
Dann werden Sie Mitglied beim Freundeskreis des Filmclubs.

BZ-Festival-BZ

VBB Logo
unser Kulturpartner